Logo Stadt Hilchenbach

Notfall-Website der Stadt Hilchenbach

Dies ist die offizielle (Notfall-)Homepage der Stadtverwaltung Hilchenbach

zurück zur Startseite

Provinzial stattet Feuerwehr Hilchenbach mit neuem Brandschutzkoffer für Seniorinnen und Senioren aus

Dass man ab sechzig schlechter hört und auch der Sehsinn nachlässt, ist weithin bekannt. Dass hierdurch jedoch Seniorinnen und Senioren ein doppelt so hohes Risiko haben, bei einem Wohnungsbrand ums Leben zu kommen, wie Menschen anderer Altersgruppen ist wohl kaum im Blickpunkt. Laut Statistischem Bundesamt sind 61 Prozent der Brandtoten in Deutschland älter als 60 Jahre.

Um auf die Gefahren im Alltag hinzuweisen und Möglichkeiten der Brandschutzaufklärung für ältere Menschen zu verbessern, entwickelten der Verband der Feuerwehren (VdF) NRW und die Provinzial neues Informations- und Anschauungsmaterial. Das Ganze wurde in einen robusten Trolley bestehend aus drei Modulen der Firma feuerwehr24.de gepackt und den Feuerwehren in NRW zur Verfügung gestellt.

Vorab konnten sich Feuerwehren aus Nordrhein-Westfalen bei dem VdF um die kostenlose Bereitstellung der ersten Modulkoffer bewerben. Voraussetzungen waren bereits durchgeführte Maßnahmen im Bereich der Brandschutzaufklärung. Hier konnten die Hilchenbacher Brandschutzerziehenden und -aufklärenden besonders mit den Bürgerveranstaltungen vor Ort in den einzelnen Stadtteilen werben und punkten, die im Jahr 2023 gestartet wurden und in 2024 fortgeführt werden sollen.

Die Bewerbung kam gut an und so fand einer von 15 Koffern den Weg ins nördliche Siegerland. Dort sorgte er für strahlende Gesichter trotz wolkenverhangenem Himmel. Die Geschäftsstellenleiter der örtlichen Provinzial-Geschäftsstelle, Christian Menn und Bernd Strohmann, überreichten vor dem heimischen Rathaus der Feuerwehr Hilchenbach den Koffer voller Möglichkeiten.

Besonders begeistert zeigten sich die Brandschutzerzieherinnen Tina Willert und Daniela Mester von dem Rauchmelder für Hörgeschädigte, welcher ebenso in dem Koffer als Anschauungsmaterial enthalten ist wie der sogenannte Herdwächter. Dieser warnt bei Feuergefahr am Herd und sorgt für besseren Brandschutz. Gerade für ältere Menschen mit Demenzerkrankung bietet ein Herdwächter zusätzliche Sicherheit, da die Küche der Raum mit der höchsten Brandgefahr in der Wohnung ist.

„Die neuen Materialien passen hervorragend zu unseren geplanten Bürgerveranstaltungen und geben uns noch mehr Möglichkeiten, die Hilchenbacher Bevölkerung auf mögliche Risiken im Lebensalltag hinzuweisen und darauf vorzubereiten. Der Inhalt ist nicht nur für Menschen ab 60 plus geeignet, sondern ebenfalls für jüngere Personen interessant“, bestätigt der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Karsten Lewitz.

Die in Hilchenbach gemachten Erfahrungen mit dem neuen Material spiegelt das Team der Brandschutzerziehung an den VdF. Diese sollen effektive Brandschutzaufklärung zukünftig in ganz Nordrhein-Westfalen voranbringen.

Die gute Unterstützung und Zusammenarbeit zwischen Provinzial und Feuerwehr lobte ebenfalls Referatsleiter Hans-Jürgen Klein von der Stadt Hilchenbach „Nicht zuletzt konnten wir durch finanzielle Unterstützung der örtlichen Niederlassung der Provinzial neue Banner für die Feuerwehr mit dem neu entworfenen Logo erstellen. Hierauf sind wir sehr stolz und freuen uns, das gemeinsam ausgearbeitete Logo gut sichtbar präsentieren zu können.“

Im Namen der Stadt Hilchenbach und der Feuerwehr Hilchenbach dankten die anwesenden Aktiven der Provinzial für die traditionell gute Zusammenarbeit und Unterstützung, die auch in Zukunft fortgesetzt wird.

Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Hilchenbach

Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Hilchenbach

21.600 Stunden ehrenamtliche Tätigkeit

Kreisbrandmeister Bernd Schneider verabschiedet

Die Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Hilchenbach war Anlass dazu, das Jahr 2023 zu reflektieren und einen Ausblick auf das Jahr 2024 zu halten. Dafür trafen sich rund 200 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden der Einheiten Dahlbruch, Grund, Helberhausen, Hilchenbach, Lützel, Müsen, Oechelhausen/Ruckersfeld und Vormwald im Bürgerhaus Müsen.

Stadtbrandinspektor Harald Stecher begrüßte die anwesenden Gäste, unter ihnen Kreisbrandmeister Bernd Schneider und Matthias Theis als Amtsleiter für Katastrophenschutz beim Kreis Siegen-Wittgenstein. Er lobte die sehr gute Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und Kommunalpolitik mit der Feuerwehr in den letzten Jahren.

Stadtrat Christoph Ermert dankte in seiner Ansprache den Kameradinnen und Kameraden für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr Engagement: „Ihre Bereitschaft, anderen in Not zu helfen und sich für die Sicherheit der Stadt einzusetzen, verdient höchste Anerkennung! Die Freiwillige Feuerwehr ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gemeinschaft. Rat und Verwaltung der Stadt Hilchenbach ist sehr daran gelegen, jede Art von ehrenamtlicher Tätigkeiten insbesondere der Feuerwehr zu unterstützen.“ Dies konkretisierte der Stadtkämmerer in einem Ausblick auf die anstehenden großen Projekte. So steht der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Grund vor dem Abschluss. Geplant sind die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Feuerwehrgerätehauses Hilchenbach, der Neubau des Feuerwehrgerätehaues Lützel und die Bereitstellung der neuen Drehleiter für den Löschzug Dahlbruch.

Hans-Jürgen Klein, Referatsleiter der Stadt Hilchenbach, begann sein Grußwort mit einem Zitat des terminlich verhinderten Bürgermeisters Kyrillos Kaioglidis: „Beispielhaft für selbstlosen Einsatz für die Gesellschaft möchte ich die Freiwillige Feuerwehr nennen. Ich spreche sicher auch im Namen der Stadtverordneten, wenn ich sage, dass unsere Feuerwehr mit Geld nicht zu bezahlen ist.“ Hans-Jürgen Klein freute sich besonders darüber, dass die Feuerwehr Hilchenbach bei dem Thema „Rechtsextremismus“ zu einer der ersten Einrichtungen im Stadtgebiet gehörte, die die Schilder „Respekt – kein Platz für den Rassismus“ an allen Feuerwehrgerätehäusern angebracht und damit ein deutliches Zeichen gesetzt hat: „In unserer Feuerwehr ist kein Platz für Rechtsextremismus!“. Zudem betonte der Referatsleiter die sehr gute Zusammenarbeit von Feuerwehr, Stadtverwaltung und Kommunalpolitik. Für Hans-Jürgen Klein ist klar: „Nur gemeinsam können wir die vielen Herausforderungen, die uns auch durch Krisen, Katastrophen und im schlimmsten Fall Krieg drohen, meistern! Nur gemeinsam können wir unsere Ziele für unsere Stadt erreichen! Nur gemeinsam können wir die Zukunft unserer Feuerwehr gestalten!“

Der Referatsleiter bedankte sich ausdrücklich für die zusätzliche Arbeit der Feuerwehrleute in den verschiedenen Projektgruppen, die unter anderem ein neues Feuerwehr-Logo erarbeitet haben. Ebenso wird die Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr durch einen modernen Internetauftritt und Social-Media-Angebote gestärkt.

Kreisbrandmeister Bernd Schneider, der wegen seines nahen Dienstendes zum letzten Mal die Versammlung begleitete, begrüßte ebenfalls die Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden. Er bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit und Unterstützung der Führungskräfte sowie aller Kameradinnen und Kameraden für den geleisteten Dienst, die geopferte Freizeit und die vielfältige Hilfe zum Wohle und Schutz der Hilchenbacher Bürgerinnen und Bürger. Bernd Schneider verabschiedete sich mit einem Statement: „Feuerwehr ist und bleibt politisch neutral. Klar ist aber auch: Feuerwehr lebt Integration und unterstützt die Demokratie. Feuerwehr ist und bleibt bunt!“

Harald Stecher dankte dem scheidenden Kreisbrandmeister für die langjährige Zusammenarbeit und Unterstützung. Als Anerkennung überreichte er Bernd Schneider.

Der stellvertretende Feuerwehrleiter Jürgen Saßmannshausen präsentierte anschließend den Jahresbericht 2023.

Die Feuerwehr Hilchenbach verfügt über 501 Mitglieder. Die 252 aktiven Feuerwehrleute, darunter 49 Feuerwehrfrauen, waren an 365 Tagen einsatzbereit, egal bei welchem Wetter. Der Jugendfeuerwehr haben 77 Mitglieder, darunter 25 Mädchen. Den drei Kinderfeuerwehren aus Hilchenbach, Dahlbruch und Helberhausen gehören insgesamt 73 Jungen und Mädchen an. Dem Feuerwehrchor Hilchenbach besteht aus 43 Frauen und Männern.

Mit 261 Einsätzen, davon unter anderem 62 Bränden, darunter 7 Kaminbrände und 4 Waldbrände, 41 technische Hilfeleistungen und 14 Kraftfahrzeugunfälle sowie 19 Einsätze wegen Sturmschaden, waren etwas weniger Einsätze zu bewältigen als 2022.

Die Freiwillige Feuerwehr Hilchenbach leistete 2023 bei Einsätzen, Übungs- und Ausbildungsdienst, bei Schulung und Lehrgängen, Brandsicherheitswachdienst und Hydrantenüberprüfungen insgesamt rund 21.600 Stunden. „Wir sind damit sicherlich nah an unserer Belastungsgrenze“, so Jürgen Saßmannshausen.

Sascha Loos als Ausbildungsbeauftragter berichtete über die ausgerichteten Lehrgänge der Feuerwehr Hilchenbach, die teilweise in Online-Schulungen stattfanden. Außerdem ging er auf die Entwicklung der Lehrgangsangebote ein.

Jugendfeuerwehrwart Stefan Jaeger und Kinderfeuerwehrwartin Britta Neuhaus berichteten von den Erlebnissen und Tätigkeiten der Jugend- und Kinderfeuerwehren in 29023. Höhepunkt in der Jugendarbeit wird 2024 das Jubiläum „50 Jahre Jugendfeuerwehr Hilchenbach“ sein.

Antje Klotz als Musikzugführerin des Feuerwehrchors Hilchenbach schloss sich mit einem Bericht über die erfolgten Auftritte an und gab einen Ausblick auf die Teilnahmen des Chores an verschiedenen Veranstaltungen in diesem Jahr. „Die Proben dazu laufen bereits. Wir freuen uns auf neue Chormitgliederinnen und -mitglieder“, lädt die Musikzugführerin zum Mitsingen und Besuch der Proben ein. Der Feuerwehrchor umrahmte die diesjährige Jahresdienstbesprechung mit drei Liedbeiträgen.

Anschließend erhielten folgende Feuerwehrkameradinnen und -kameraden ihre Auszeichnung für langjährigen Einsatz:

Das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25-jährigen aktiven Dienst erhielten:

  • Unterbrandmeisterin Britta Neuhaus                  Einheit Dahlbruch

Mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 35 Jahre geehrt wurde

  • Brandoberinspektor Brombach, Karsten            Einheit Müsen
  • Brandoberinspektor Achenbach, Lars                Einheit Dahlbruch
  • Unterbrandmeisterin Busch, Manuela                Einheit Dahlbruch
  • Unterbrandmeister Weiß, Marco                         Einheit Dahlbruch
  • Hauptbrandmeister Schäfer, Mark                      Einheit Hilchenbach
  • Hauptfeuerwehrmann Marwedel, Rainer           Einheit Hilchenbach
  • Hauptbrandmeister Dittmann, Jan                      Einheit Oechelhausen/Ruckersfeld
  • Unterbrandmeister Roth, Walter                         Einheit Vormwald

Die Ehrennadel des VdF NRW in Gold für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten

  • Unterbrandmeister Kamenik, Henning               Einheit Hilchenbach
  • Hauptbrandmeister Menn, Ulrich                        Einheit Helberhausen
  • Hauptbrandmeister Menn, Volkmar                    Einheit Helberhausen
  • Hauptbrandmeister Höchst, Klaus                       Einheit Müsen

Die Ehrennadel des VdF NRW in Gold für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten

  • Stadtbrandinspektor Rapp, Karl Eberhard         Einheit Müsen
  • Oberfeuerwehrmann Vorländer, Heinz              Einheit Vormwald

Die Ehrennadel des VdF NRW in Gold für 70-jährige Mitgliedschaft erhielten

  • Oberfeuerwehrmann Schweitzer, Rudolf           Einheit Hilchenbach

Nach aktiven Feuerwehrdienst Überstellung in die Ehrenabteilung:

  • Unterbrandmeister Menn, Rüdiger                      Einheit Helberhausen
  • Hauptbrandmeister Münker, Bernd                     Einheit Helberhausen
  • Hauptfeuerwehrmann Klein, Oliver                    Einheit Helberhausen
  • Unterbrandmeister Fick, Andreas                        Einheit Müsen
  • Unterbrandmeister Schür, Wolfgang                    Einheit Müsen

Wie jedes Jahr fanden auch diesmal Ernennungen und Beförderungen der aktiven Feuerwehr-kameradinnen und -kameraden während der Veranstaltung statt.