Notseite der Gemeinde Neunkirchen

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Südwestfalen-IT (SIT) ist am 29. Oktober 2023 Ziel eines Cyberangriffs mit Ransomware (sog. Erpressungstrojaner) geworden, der aktuell die Handlungsfähigkeit der kommunalen Verwaltungen beeinträchtigt. Die SIT ist der Daten-Dienstleister der Gemeinde Neunkirchen.

Neben der Gemeinde Neunkirchen sind weitere 72 Mitgliedskommunen aus dem Verbandsgebiet in Südwestfalen, darunter die Landkreise Hochsauerlandkreis, Märkischer Kreis, Olpe, Siegen-Wittgenstein, Soest sowie mehrere Kommunen im Rheinisch-Bergischen Kreis betroffen.

Um die Weiterverbreitung der Schadsoftware innerhalb des Netzwerks zu verhindern, wurden die Verbindungen des Rechenzentrums zu und von allen Verbandskommunen gekappt. Infolgedessen können die Verwaltungen derzeit auf viele von der SIT bereitgestellte Fachverfahren und Infrastrukturen nicht zugreifen und sind in ihren Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger eingeschränkt.

Bürgerinnen und Bürger, die nach dem 27. Oktober 2023 Online-Services (Formulare, Anträge etc.) genutzt haben oder Anträge oder Anfragen per E-Mail eingereicht haben, werden gebeten, diese erneut per E-Mail oder per Post einzureichen, damit diese Anliegen bearbeitet werden können.

Wir informieren laufend auf dieser Homepage sowie bei Instagram und Facebook.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Kontakt zur Verwaltung

Die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung sind während der regulären Öffnungszeiten persönlich erreichbar. Die Öffnungszeiten sind:

  • Montag, Dienstag 8:30 – 12:00 Uhr 13:30-15:30 Uhr
  • Mittwoch 8:30 – 12:00 Uhr
  • Donnerstag 8:30 – 12:00 Uhr 14:00 - 17:00 Uhr
  • Freitag 8:30 – 12:00 Uhr

Telefonisch ist die Verwaltung wieder wie gewohnt unter allen dienstlichen Rufnummern erreichbar. Das Telefonverzeichnis finden Sie hier

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zudem wieder unter ihren alten E-Mail-Adressen mit der Endung "@neunkirchen-siegerland.de" erreichbar. Die vorübergehenden Notfall-Adressen mit der Endung "@gemeinde-neunkirchen.de" laufen daher nach einer Übergangszeit aus. 

Wenn Sie Dienstleistungen des Bürgerbüros in Anspruch nehmen möchten, wird eine Terminvereinbarung über den Buchungskalender unter www.terminland.de/neunkirchensiegerland dringend empfohlen. 

Umsetzung der Maßnahmen aus den Ortsteilgesprächen

Etwa 60 konkrete Maßnahmen wurden nach den Ortsteilgesprächen in einer Dokumentation festgeschrieben. Einige konnten in den zurückliegenden Monaten bereits umgesetzt werden, weitere sind im Hintergrund in Planung.

„Vor etwa einem Jahr ist die Dokumentation der Ortsteilgespräche veröffentlicht worden. Nun gilt es, am Ball zu bleiben und regelmäßig nachzuhalten, welche Maßnahmen bereits umgesetzt wurden“, betont Neunkirchens Bürgermeister Marco Schwunk. Denn das Ziel des Beteiligungsformats sei nicht nur der bloße Austausch von Verwaltung und Bürgerschaft gewesen, sondern die Erarbeitung eines Leitfadens für die mittelfristige Entwicklung der Dörfer. Daher müsse sukzessive an der Umsetzung der Projekte gearbeitet werden. 

Zur Erinnerung: Im Zuge des Formats hatten alle Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, in „ihrem“ Ortsteil an einem Dorfrundgang teilzunehmen und Wünsche für die zukünftige Entwicklung ihres direkten Lebensumfelds zu äußern. Alle Anregungen wurden in Zusammenarbeit von Gemeindeverwaltung und dem beauftragten Büro Loth Städtebau + Stadtplanung kategorisiert, gebündelt und zu konkreten Projektvorschlägen weiterentwickelt. In einer Abschlussrunde mit Vertretern der Heimatvereine wurden diese noch einmal besprochen und priorisiert, sodass schließlich etwa 60 konkrete Maßnahmen in einer Dokumentation festgeschrieben werden konnten. „Einige dieser Maßnahmen konnten in den zurückliegenden Monaten bereits umgesetzt werden, weitere sind im Hintergrund in Planung“, ordnet Sylvia P. Heinz, Leiterin der Stabsstelle Regionale Entwicklung, ein.

Beim Ortsteilgespräch in Altenseelbach war die verkehrliche Situation rund um den Tunnel ein Thema. Hier konnte zwischenzeitlich die Anordnung von Tempo 30 erwirkt und eine Beleuchtung des Tunnels vorgenommen werden, um das Gefahrenpotenzial insbesondere für Fußgänger und Radfahrer zu minimieren. Außerdem wurde zwecks Umsetzung eines Parkraumkonzepts für den Bereich der beiden Kitas ein Fachbüro beauftragt, welches auf Grundlage einer Elternbefragung Vorschläge zur Minderung der Gefahrensituationen durch Parksuchverkehr und zu Fuß eintreffender Kinder ausarbeitete. Ebenfalls ein Thema war damals die Attraktivierung des Verkehrsübungsplatzes. Dieser wurde zwischenzeitlich geschlossen. Hier wird der MSC Freier Grund ein neues Konzept für die Zielgruppe der E-Motorrad- und Fahrradfahrer umsetzen.

Dem Wunsch der Salchendorfer nach einer Modernisierung des Spielplatzes am Wodanstolln konnte die Gemeinde bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres nachkommen. Dort fanden auch die Bänke, die vormals auf dem Brunnenplatz beim Rathaus standen, ein neues Zuhause, sodass die Eltern nun bequeme Sitzgelegenheiten vorfinden, wenn sie ihren Kindern beim Spielen zusehen. Zudem wurden die Glascontainer aus dem Bereich der Ortsmitte („Kurven-Willi“) zum Familienbad versetzt. Stattdessen wurde hier die E-Bike-Verleihstation der Velocity Siegerland GmbH aufgebaut. Ein weiteres großes Thema war das „Verkehrskonzept für Salchendorf“. Zum Schutz der Kleinsten wurde im Zuge des Schulischen Mobilitätsmanagements bereits mit Neuordnungen im Bereich der Grundschule und des Kindergartens begonnen, unter anderem durch die Einrichtung einer Hol- und Bringezone. Außerdem wurde an der Grundschule Salchendorf im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche ein Mobilitätsaktionstag durchgeführt.

In Struthütten werteten der Heimatverein und der Bauhof in mehreren Arbeitseinsätzen den Rastplatz am „Eichelchen“ auf, sodass dieser seither wieder zum Verweilen einlädt. Außerdem konnte die Mehrzweckhalle im Juni letzten Jahres wieder für die ursprüngliche Nutzung freigegeben werden, nachdem diese infolge der Fluchtmigration wegen des Ukraine-Kriegs als Notunterkunft geblockt worden war.

Mit dem Vorstand des SuS Wiederstein wurden bereits mehrere Gespräche zur Weiterentwicklung des Sportheims und der Sportplatzfläche geführt. Aufgrund der bevorstehenden Errichtung eines Mobilfunkmasts an der Rückseite des Sportplatzes wurden weitere Planungen jedoch zunächst auf die Zeit nach der Bauphase vertagt. Die auf dem „Holzplatz“ befindlichen Container sollen versetzt werden, um auf dem zentralen Platz ein attraktiveres Erscheinungsbild zu schaffen. Der Entsorger ist beauftragt, diese zunächst nach Zeppenfeld zu verlagern – mit der Perspektive, bei Erschließung der Bauplätze oberhalb der Bahn dort einen Standort zu verwirklichen.

Auch bei den ortsteilübergreifenden Maßnahmen hat sich bereits einiges getan. Ein sehr schönes Projekt im Bereich „Themenwanderwege“ hat der Heimatverein Zeppenfeld mit der Einrichtung des Kinderwegs umgesetzt. Die Gestaltung der Stromkästen im Gemeingebiet ist ebenfalls 2023 weiter vorangeschritten. So wurden Verteiler in der Pfarrau, in Neunkirchen, Salchendorf und Wiederstein sowie auf dem Rassberg verziert. Auch das gewünschte Radverkehrskonzept wurde zeitnah nach den Ortsteilgesprächen – gemeinsam mit der Gemeinde Burbach – beauftragt und steht aktuell unmittelbar vor dem Abschluss. Herauskommen wird ein Handlungsplan zum Radwegebau in den kommenden Jahren. Zugleich wurde die Radinfrastruktur kontinuierlich weiter ausgebaut.

Außerdem entwickelten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Neunkirchen eigene Ideen zur Belebung der Ortschaften und nahmen weitere Anregungen aus der Bevölkerung auf.

So findet am 9. Juni ein Hofflohmarkt-Aktionstag in Altenseelbach und Struthütten statt. Alle Einwohnerinnen und Einwohner der beiden Ortsteile sowie die dort ansässigen Vereine sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen und zu einem bunten Aktionstag und zur Belebung der Ortschaften beizutragen.

Ebenfalls in Struthütten wird am 7. September ein Rock-Festival stattfinden. Sechs lokale Bands spielen bei freiem Eintritt auf dem Gelände der PWS Offroad GmbH. Neunkirchener Vereine sorgen für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher.

Auf dem Rassberg wird derweil kontinuierlich das Sport- und Spielgelände „Aktivpark Rassberg“ ausgebaut. Im dritten Bauabschnitt entstehen weitere Spielmöglichkeiten und es wird durch Geländemodellierungen und einen Landschaftsrahmen ein neuer Zugang zum Areal direkt über den Parkplatz geschaffen. Im vierten Bauabschnitt sollen dann noch ein Dirtbike-Park sowie mehrere Spiel- und Sportgeräte verwirklicht werden.

Und im Kernort Neunkirchen ist sowieso einiges los. Dort werden mehrere Maßnahmen aus dem Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (INSEK) von 2019 umgesetzt. Die größte ist sicherlich die Umgestaltung des Rathausplatzes, auf dem fünf neue Gebäude und eine Freifläche mit hohe Aufenthaltsqualität entstehen. Darüber hinaus wird am 24. Mai der Dorfplatz an der Kirchstraße in der historischen Ortsmitte mit einem kleinen Fest eingeweiht. Dort können alle Interessierten Einblicke in die weiteren Maßnahmen des INSEK erhalten, die aktuell im Planungsstadium sind, darunter der „Hellerstrand“ und der „Bürgerpark am Wildenbach“.